12 Mal Glück und Entspannung für das neue Jahr
16. Januar 2017

Schale der Liebe

Ostern steht vor der Tür, das Fest der Erneuerung. Neugierig für alle religiösen Welten, beschäftigt uns in dieser Zeit der christliche Gedanke des Gebens. Wie kann es gelingen, sich in der Arbeit als PsychotherapeutIn, immer wieder neu für Patienten zu öffnen und die ganze Aufmerksamkeit zu schenken ohne dabei leer zu werden?

Die folgenden Zeilen „Schale der Liebe“ von Bernhard von Clairvaux halten eine mögliche Antwort bereit.

„Wenn du vernünftig bist, erweise dich als Schale und nicht als Kanal, der fast gleichzeitig empfängt und weitergibt, während jene wartet, bis sie gefüllt ist. Auf diese Weise gibt sie das, was bei ihr überfließt, ohne eigenen Schaden weiter.
Lerne auch du, nur aus der Fülle auszugießen, und habe nicht den Wunsch, freigiebiger zu sein als Gott.
Die Schale ahmt die Quelle nach. Erst wenn sie mit Wasser gesättigt ist, strömt sie zum Fluss, wird zur See.
Du tue das Gleiche! Zuerst anfüllen und dann ausgießen. Die gütige und kluge Liebe ist gewohnt überzuströmen, nicht auszuströmen.
Ich möchte nicht reich werden,
wenn du dabei leer wirst.
Wenn du nämlich mit dir selbst schlecht umgehst,
wem bist du dann gut?
Wenn du kannst, hilf mir aus deiner Fülle;
Wenn nicht, schone dich.“
(Quelle: Andere Zeiten e.V. 2014/2015; nach Bernhard von Clairvaux)

Wir wünschen frohe und erholsame Ostern!

Das Novus Via Team.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.