Ninja Kattenbeck

Diplom-Psychologin & Psychologische Psychotherapeutin

Über mich

2013 schloss ich mein Studium der Psychologie an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf ab. Während des Bachelors in den Niederlanden arbeitete ich überwiegend in der universitären Forschungsabteilung für experimentelle Neuropsychologie. Nach einem universitären Wechsel an die Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf richtete sich mein beruflicher Fokus zunehmend auf eine patientenbezogene Arbeit, zunächst mit neuropsychologischen und rehabilitativen Klienten im stationären Versorgungssetting. Später dann mit einer Fokussierung auf den Bereich der Klinischen Psychologie und Psychotherapie.

Während meiner psychotherapeutische Weiterbildung als Verhaltenstherapeutin an der Akademie für Verhaltenstherapie Köln arbeitete ich schwerpunktmäßig mit traumatisierten Patienten im Zentrum für Psychotraumatologie Krefeld. Seit 2017 lebe und arbeite ich als psychologische Psychotherapeutin in Berlin.

Für mich bedeutet Therapie eine zugleich stützende als auch klärungsorientierte Haltung einzunehmen, um aus Distanz alte Reaktionsmuster zu unterbrechen und durch neue Reaktionsmuster zu ersetzen. Als approbierte Verhaltenstherapeutin orientiere ich mich dabei übergeordnet an aktuellen wissenschaftlich Erkenntnissen. Ich sehe die Balance zwischen der Mobilisierung eigener innerer Fähigkeiten und einer liebevollen Zuwendung durch Selbstmitgefühl als einen wichtigen Bestandteil, der zu Veränderungsprozessen in der Therapie beiträgt.

Ich bilde ich mich derzeit als Hypnotherapeutin und Yogatherapeutin weiter. Beide Themen erhalten bereits Einzug in meine aktuelle therapeutische Arbeit.

  • Suggestive Techniken (Hypnose)
  • psychotherapeutische Gruppenbehandlung
  • Hypnotherapie (in Ausbildung, Milton Erickson Institut Köln)
  • Yogatherapie (in Ausbildung)

seit 2017

Johanniter-Unfall-Hilfe, Berlin
Flüchtlingshilfe; freiberufliche Dozentin

seit 2017

Psychotherapeutische Praxis Dipl.- Psych. M. Dittberner, Hamburg
freiberufliche Mitarbeiterin

2014-2017

Akademie für Verhaltenstherapie Köln GmbH
Staatliche Ausbildung zur psychologischen Psychotherapeutin (PsychThG), Fachkundenachweis Verhaltenstherapie

2015-2017

Hochschule Fresenius, Düsseldorf
Dozentin: Gesundheitspsychologie, Klinische Psychologie

2015-2017

Psychotherapeutische Praxis Dipl.- Psych. T. Silberhorn-Rompotis, Düsseldorf

2015-2017

Psychotherapeutische Praxis Dipl.- Psych. U. Jacob, Haan

2014-2015

Zentrum für Psychotraumatologie der Alexianer GmbH, Krefeld
traumaspezifische Einzel- und Gruppentherapie, psychoedukative Gruppenbehandlung, ambulante Notfallsprechstunde für Traumatisierte

2014

Psychotherapeutische Praxis Dr. Dipl.- Psych. T. Valentin, Düsseldorf psychologisches Praktikum und studentische Mitarbeiterin; Schwerpunkt: chronische Schmerzstörungen

2011-2013

Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
Studium der Psychologie (Master of Science); Schwerpunkt: klinische Psychologie, experimentelle Psychologie und Neurowissenschaften

2013

St. Mauritius Therapieklinik Meerbusch
Abteilung für Neuropädiatrie; psychologisches Praktikum

2012-2013

St. Mauritius Therapieklinik Meerbusch
Abteilung für Neuropsychologie; studentische Mitarbeiterin

2012

Zentrum für Psychotraumatologie der Alexianer GmbH, Krefeld
psychologisches Praktikum

2011

Uniklinikum Köln
Abteilung für Neuropsychologie; psychologisches Praktikum

2011

RehaNova Köln Neurologische Rehabilitationsklinik GmbH
psychologisches Praktikum

2010

Universitetet i Oslo, Norwegen
Erasmussemester; Schwerpunkt: Neurowissenschaften und Kognitionspsychologie

2008-2011

Rijksuniversiteit Groningen, Niederlande
Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Abteilung für experimentelle Psychologie

2008-2011

Rijksuniversiteit Groningen, Niederlande
Studium der Psychologie (Bachelor of Science); Schwerpunkt: klinische Psychologie, Neuropsychologie, Neurowissenschaften

  • Ganzheitliche Lösungsansätze aus sprachlichen, nichtsprachlichen, körperlichen Techniken und Elementen
  • Arbeiten unter Trancezuständen, um vorbewusste Lösungsansätze zu mobilisieren
  • Arbeiten mit Imaginativen Verfahren um Ressourcen und Fähigkeiten der Patienten wachstumsorientiert zu fördern und reaktivieren
  • Gemeinsamer, kooperativer therapeutischer Prozess
  • Störungsbilder: Stressbezogene Störungen, Angststörungen, Depression, Traumafolgestörungen, Essstörungen, Persönlichkeits- und Beziehungsstörungen